Verfasst von: md | 18. Oktober 2011

„Open Boat“-Finale in Hannover

3700 Besucher – Maritime Deutschlandreise 2011 geht mit mehr als positiver Bilanz zu Ende

Sachen, die Spaß machen, gehen immer viel zu schnell vorbei. Das war die einheitliche Meinung der Crew während des Abschiedsfrühstücks im Stadthafen Münster. Denn wenig später wurde schon wieder der Motor der beiden Europa-Schiffe angeworfen und es ging in die letzte Runde der diesjährigen Maritimen Deutschlandreise. Das finale Vorhaben: rund 200 Kilometer bis nach Hannover.

Auf dem Mittellandkanal nach Hannover

Dabei war Kanalfahrt angesagt. Erst noch ein Stück auf dem den Dortmund-Ems-Kanal, dann ab Bramsche weiter auf dem Mittellandkanal. Mal sind die Ufer hier recht karg, mal wirkt die mit rund 325 Kilometern längste künstliche Wasserstraße Deutschlands aber auch so, als ob sie ganz natürlicher Teil der Landschaft wäre. Spannend war das Passieren des Wasserstraßenkreuzes in Minden. In einer Trogbrücke überquert der Kanal hier die Weser.

Am Donnerstagabend liefen wir dann im Hafen der Marinekameradschaft Hannover ein und wurden aufs Herzlichste begrüßt. Ein Tag zum Vorbereiten und Verschnaufen, dann hieß es Samstag pünktlich um 10 Uhr: Herzlich willkommen zum letzten „Open Boat“ der sechsten Maritimen Deutschlandreise! Das Interesse an Hausbooturlaub und der strahlende Herbstsonnenschein bescherte uns dabei wieder reichlich Besucher. Bis zum Sonntag waren rund 850 Gäste zu Probefahrten, Bootsbesichtigungen und Beratungsgesprächen über Charterschein und Reviere gekommen. Ältere und jüngere Semester, Familien mit Kindern, Pärchen und Freundesgruppen, Bootserfahrene und absolute Neulinge – das Publikum war dabei wieder bunt gemischt.

Ein Resümee

Abends saßen wir noch lange zusammen und zogen Bilanz. Hunderte Kilometer hatten wir in den letzten vier Wochen auf Rhein, Dortmund-Ems- und Mittellandkanal zurückgelegt. Insgesamt 3700 Besucher konnten wir an den Wochenenden in Grenzach, Karlsruhe, Koblenz, Münster und Hannover begrüßen. Wieder eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Dies zeigt, dass führerscheinfreier Bootsurlaub voll im Trend liegt und das Interesse an Ferien auf dem Wasser stetig zunimmt. Neben Fragen zum Charterschein, zu Preisen und den schönsten Revieren in Deutschland, Italien, Frankreich und Polen standen dabei vor allem die zwei 5-Sterne-Schiffen aus der Flotte des Fürstenberger Hausbootspezialisten „Cardinal Boating Holidays“ im Mittelpunkt.

Um führerscheinfreie Bootsferien als Urlaubsform weiter verstärkt bekannt zu machen, wird es auch 2012 wieder eine Maritime Deutschlandreise geben – organisiert von der ADAC Sportschifffahrt und ihren Partnern (Cardinal Boating Holidays, DERTOUR, Ruff Bootsreisen, Ferien auf dem Wasser, Reisemagazin Seenland, REGiO-Nord). Denn auch in seinem elften Jahr, 2000 wurde der Charterschein eingeführt, besteht immer noch „Aufklärungsbedarf“. Das zeigten häufige Fragen wie „Bootfahren ohne Führerschein – ist das wirklich möglich?“ oder „In welchen Revieren ist das erlaubt?“

Also bis zum nächsten Jahr, wenn die Maritime Deutschlandreise in ihre siebente Auflage geht!


Kategorien

%d Bloggern gefällt das: